Filmkritik

Zac Efron wird in WE ARE YOUR FRIENDS zum Hollywood DJ

2

[pullquote]Kinostart: 27. August 2015[/pullquote]

WE ARE YOUR FRIENDS ist ein Musikfilm im Valley von Hollywood angesiedelt und unter der Regie von Max Joseph entstanden. In dem Film sehen wir HIGH SCHOOL MUSICAL-Zögling Zac Efron, der zuletzt im Komödienerfolg BAD NEIGHBORS zu sehen war, als den talentierten Jung-DJ Cole Carter, der allerdings im ärmlichen Valley hinter den Hollywood Hills in Los Angeles versauert.

Auf einer Party lernt er dann aber – wie es der Zufall so will – James kennen (Wes Bentley), einen international bekannten und erfolgreichen DJ, der sich Cole schnappt, ihn unter seine Fittiche nimmt und ihm zeigt, was es heißt ein großer DJ zu sein. Natürlich gehört dann auch noch eine Prise “Verbotene Romanze” zum Film hinzu, wenn Cole eine Affäre mit Sophie (Emily Ratajkowski) beginnt, der Freundin von James.

We Are Your Friends

Hollywood scheint der eine Ort auf der Welt zu sein, wo das Streben nach Ruhm und Reichtum noch ausgeprägter ist, als im Rest der Welt. Und auch in WE ARE YOUR FRIENDS laufen zahlreiche Schnösel auf den Straßen umher – einer davon Jon Bernthal – die gewissen- und kompromisslos Knete machen, damit um sich werfen und buchstäblich die Schicksale ihrer Mitmenschen in die Tonne treten um für sich selbst zu sorgen.

Dagegen steht die Generation um Zac Efron (der mit fast 30 noch einen 23 Jahre jungen Teenie spielt) und seinen Buddies, die als pure Idealisten an dieser seelenlosen Welt abschmettern, sich aber wieder aufrichten müssen um mit ihren eigenen Idealen, Vorstellungen und Ideen denselben Weg wie die skrupellose Masse einzuschlagen, dabei aber nur Gutes im Sinn haben.

Und so versucht Jason (Jonny Weston) ein erfolgreicher Nachtclub-Besitzer und Betreiber im nächtlichen Hollywood zu werden, Ollie (Shiloh Fernandez) schlägt den Hollywood-typischen Weg des Schauspielers ein, während Squirrel (Alex Shaffer) ein ganz anderes Schicksal erwartet. Der Fokus bleibt allerdings auf Zac Efrons Cole Carter, dessen DJ Karriere hier in den Mittelpunkt gestellt wird.

We Are Your Friends

Jeder Hobby- oder Profi DJ wird sich vermutlich mit der flachen Hand vor die Stirn schlagen – auch Faustschläge in das eigene Gesicht sind nicht ausgeschlossen – aufgrund der Oberflächlichkeit, mit der hier ihr Handwerk dargestellt wird. Als Nichtkenner des DJ Milieus ist es WE ARE YOUR FRIENDS aber zumindest gelungen, mir als Laien zu vermitteln, was einen guten DJ von der breiten Masse unterscheidet.

Für Nichtkenner des Business bietet WE ARE YOUR FRIENDS einen simplen Einstieg oder Einblick in diese Welt, die allerdings vor dem Hintergrund Hollywood natürlich noch ein wenig ins Absurde gezogen wird. Soviel müssen wir uns eingestehen: In Hollywood, ob nun vor dem legendären Hollywood Sign in den Hills oder im Valley dahinter, ticken die Uhren irgendwie anders, laufen die Leben in Bahnen, die wir als Normalsterbliche vermutlich nicht sonderlich nachvollziehen können.

Leider bleibt die Story zu WE ARE YOUR FRIENDS ein wenig flach, zu wenig Fokus wird auf die Entwicklung des einen wichtigen DJ Tracks gelegt, den Cole für sich finden muss um zu sich selbst zu finden. Die Abläufe sind eher vorhersehbar, ein dramatischer Einschnitt zum Ende, kündigt sich durch ein vorheriges Gespräch meilenweit im vorraus an. Tatsächlich hätte man auf die ernsten Töne verzichten sollen, die einen Einschnitt darstellen, der nicht zum übrigen Ton des Films passt.

We Are Your Friends

WE ARE YOUR FRIENDS ist nämlich größtenteils eine locker-flockige Erzählung, eine Bild-Ton-Collage wie ein buntes Musikvideo zu 1990er MTV Zeiten. Streckenweise hat man gar das Gefühl, der Film setzt sich aus mehreren Einzel-Musikclips zusammen, um die erst im Nachhinein die schwache Story konstruiert wurde.

WE ARE YOUR FRIENDS überzeugt durch seinen Stil, durch die Machart und seine ästhetische Nähe zu Sofia Coppolas THE BLING RING. Dadurch kann jedoch nicht umgangen werden, dass die Story sich als etwas schwach outen lässt und das Drama innerhalb dieser Story den Film eher schadet als Qualität beizutragen.

We Are Your Friends PlakatWE ARE YOUR FRIENDS
Darsteller: Zac Efron, Wes Bentley, Emily Ratajkowski, Jonny Weston, Shiloh Fernandez, Alex Shaffer, Jon Bernthal
Regie: Max Joseph
Länge: 96 Min
Kinostart: 27. August 2015
Bilder © Studiocanal

2 Comments

  1. Efron war 26 wenn er den Film gemacht hat. 3 Jahre älter als der Charakter scheint mir nicht so drastisch.

    1. Ja schon. Obwohl ich gerade in diesem Altersbereich immer finde, dass da einfach das Standing in der Welt innerhalb weniger Jahre durchaus variieren kann. Und der Gap zwischen den Darstellern die dort die Freundes-Clique spielen ist einfach zu groß um ihnen das alles abzukaufen. Aber recht hast du, da haben manche Fernsehserien sicherlich drastischere Altersprobleme. 😉

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Login/Sign up