Well, that looks fantastic. Noomi Rapace macht im Trailer zu Seven Sisters (oder What happened to Monday?) auf Orphan Black. In einer Sci-Fi Welt im Jahre 2073, in der die Weltbevölkerung klein gehalten werden soll und eine Ein-Kind-Politik gefahren wird, bekommt Willem Dafoe ausgerechnet Siebenlinge. Er benennt sie nach den Tagen der Woche und jede darf unter derselben Identität an dem Tag aus dem Haus, nach dem sie benannt worden ist.

Der Film kommt von Regisseur Tommy Wirkola (Dead Snow, Hänsel und Gretel: Hexenjäger) nach einem Drehbuch von Kerry Williamson und Max Botkin. Neben sieben Mal Noomi Rapace spielen auch Willem Dafoe, Glenn Close und Robert Wagner.

Wenn das der Film ist, für den Noomi Rapace ihre Rolle als Dr. Elizabeth Shaw in Alien: Covenant aufgegeben hat, dann können wir guter Dinge sein, dass sie eine äußerst weise Entscheidung getroffen hat.

Die Science Fiction Erzählung sieht alles andere als nach einem großen Spektakel aus und scheint sich mit wunderbaren Darstellern auf eine kleine Prämisse zu stützen und diese in einer Blade Runner-ähnlichen Atmosphäre zu erzählen.

Es wäre natürlich ein Augenschmaus, den Film auf der großen Leinwand zu sehen, aber Netflix hat sich die Streaming-Rechte an Seven Sisters gesichert und laut Trailer soll der Film dort am 30. August 2017 zur Verfügung gestellt werden. Vielleicht ist das aber auch genau die richtige Strategie, um hier einen kleinen Stranger Things-mäßigen Geheimtipp zu kreieren, der im Kino vielleicht total untergegangen wäre.