Gerade noch lief auf der Berlinale 2017 der Original-Anime Ghost in the Shell von Regisseur Mamoru Oshii aus dem Jahre 1995, da erwartet uns bald schon das Realfilm-Remake von Rupert Sanders mit Scarlett Johansson in der Hauptrolle. Das Remake orientiert sich dabei allerdings mehr an dem wirklichen Original, dem Manga von Masamune Shirow.

Der Film versetzt uns in eine nahe Zukunft, in der wir Major (Johansson) kennenlernen. Sie ist ein Prototyp ihrer Generation von Überlebenden, die nach einem verheerenden Unfall mit kybernetischen Fähigkeiten ausgestattet wurden.

Als perfekte Soldatin jagt sie nach den gefährlichsten Kriminellen der Welt. Sie ist die einzige, die einen Attentäter stoppen kann, dem es gelingt, sich in die menschliche Psyche einzuhacken und als Puppenspieler seine Opfer zu kontrollieren.

Aber bei ihrer Mission muss sie eine traurige Wahrheit entdecken. Ihr Leben wurde keinesfalls gerettet, sondern gestohlen. Neben der Jagd nach diesem Puppenspieler, macht sie es sich nun ebenso zur Aufgabe, ihre Vergangenheit zu rekonstruieren, koste es was es wolle.

An der Seite von Scarlett Johansson spielen Takeshi Kitano (Battle Royale) und Juliette Binoche (Die Wolken von Sils Maria) sowie Pilou Asbæk (Game of Thrones), Kaori Momoi (Grüße aus Fukushima) und Michael Pitt (7 Psychos).

Ghost in the Shell läuft ab dem 30. März 2017 in den deutschen Kinos.