Filmkritik

“The Place Beyond the Pines” von Derek Cianfrance

0
© STUDIOCANAL GmbH Filmverleih / Ryan Gosling in "The Place Beyond the Pines"

© STUDIOCANAL GmbH Filmverleih / Ryan Gosling in “The Place Beyond the Pines”

Irgendeine Gemeinsamkeit müssen sie miteinander teilen. Regisseur Derek Cianfrance und Schauspieler Ryan Gosling, die sich in „Blue Valentine“ fanden und in „The Place Beyond the Pines“ nun ihre Beziehung weiter ausbauen. Vielleicht ist es genau das: Diese Faszination an menschlichen Beziehungen, am Miteinander. In „Blue Valentine“ spielt Gosling den männlichen Part in einer manchmal innigen, manchmal schon zerbrochenen Liebesbeziehung. In „The Place Beyond the Pines“ steht die Familie im Vordergrund. Besonders das Verhältnis von Vätern und ihren Söhnen. Dann aber auch wieder das nicht-Verhältnis. Immer gibt es bei Cianfrance diese Ambivalenz. In seinem neuesten Film verkörpert durch Ryan Gosling und Bradley Cooper, zwei Menschen die dann aber auch wieder mehr miteinander gemein haben, als es auf den ersten Blick erscheint. Sie selbst stehen eigentlich an gegenseitigen Polen des Lebens. Goslings verwegener Motorrad-Stuntfahrer Luke findet seinen Spaß am Ausrauben von Banken, während Cooper den Streifenpolizisten Avery mimt, der – noch recht Grün hinter den Ohren – an Recht und Ordnung innerhalb des Polizeiwesens glaubt.

Das Aufeinandertreffen dieser beiden Männer wird vorbereitet, als Luke seinem einstigen One-Night-Stand Romina (Eva Mendes) über den Weg läuft. Von ihr erfährt er, dass er der Vater ihres Kindes ist. Statt vor der Verantwortung davon zu laufen, möchte Luke seine Vaterqualitäten beweisen und die Verantwortung für seinen Sohn übernehmen. Er möchte zum Ernährer der Familie werden. Hierfür sucht er die Hilfe des Mechanikers Robin (Ben Mendelsohn), mit dem er beginnt Banken auszurauben. Bei der Flucht setzt er dabei auf seinen waghalsigen Fahrstil, mit dem er immer wieder die Cops abhängen kann. Aber der Leichtsinn überkommt ihn und bei einem missglückten Überfall wird er von Avery gestellt. Und genau hieraus entsteht ein Moment, der für das gesamte Leben der beiden Männer, wie auch für ihre Familien und Söhne, schwerwiegende Folgen haben wird.

The Place Beyond the Pines_Szenebild1

In diesem Sinne ist es dann auch schwer, nur von einem Film zu sprechen. Cianfrance hat eine Dreiteilung seiner Geschichte vorgenommen, in der es tatsächlich nur einmal zum Aufeinandertreffen der beiden Hauptdarsteller Gosling und Cooper kommt. Im ersten Drittel kümmert sich der Film sorgsam um Ryan Gosling, inszeniert den Einzelgänger im schrillen Neonlicht des Jahrmarktes, auf dem er seine Kunststücke auf dem Motorrad vorführt. Aber auch fernab dieser Kirmes bleiben die Bilder neonbehaftet, erzeugen eine schmutzige Verträumtheit. Die hierdurch ausgestrahlte Ruhe wird gebrochen, wenn Luke dann mal aus sich herausfährt. Die innere Aufwühlung tritt hervor, die Faust wird geballt und Menschen kommen zu Schaden. Das wirkt nicht wie Aggressionsabbau, vielmehr signalisiert Gosling in seinem Spiel die Hilflosigkeit und Verzweiflung, der Luke in seiner Situation ausgesetzt ist. Er schlägt um sich, weil er nicht weiter weiß.

Der mit Tattoos überzogene, immer eine Zigarette im Mundwinkel hängen habende Luke bildet mit seiner Metallica-Jacke zumindest ein visuelles Gegenstück zu dem Polizisten Avery. Dieser ist anfangs eher ein ‚Bubi‘, ein Jüngling in der Polizei, glattrasiert und mit lauter Idealen im Kopf. Ihr Aufeinandertreffen wird als bildlicher Absturz des Einen, zugleich als Aufstieg des Anderen inszeniert. Gerade aus solchen visuell mit Bedeutung aufgeladenen Szenen zieht der Film seine Kraft. So auch die Parallelisierung der Figuren: So wie Luke durch die Szenerie seines Jahrmarktes marschiert, von hinten von der Kamera gefilmt, vorbei schreitend an ihm zujubelnden Fans, so bewegt sich auch Avery durch die Polizeistation, nachdem er den Bankräuber gefasst hat.

The Place Beyond the Pines_Szenebild2

Man möchte keinem von beiden wirklich mit zujubeln, aber auch ausbuhen scheint deplatziert. Stuntfahrer Luke wird aus väterlicher Fürsorge zum Bankräuber. Sicherlich nicht der beste Weg, aber sein Motiv bleibt ehrenhaft, wo so viele andere Väter vielleicht das Weite gesucht, sich gänzlich vor ihrer Rolle verschlossen hätten. Avery ist der gute Cop, der nichts weiter tut, als gewissenhaft seinen Job zu verfolgen, dann aber in die unmoralischen Abgründe eintaucht, die der Drang nach einem schnellen Aufstieg innerhalb der polizeilichen Hierarchien mit sich bringt. Aber auch dieser Aufstieg geschieht nur im Wohle der Familie. Beide Männer möchten ihren Söhnen ein gutes Leben ermöglichen, rechnen nur bei ihren ‘koste es was es wolle’-Taktiken nicht mit den Konsequenzen, die ihre Taten auf eben jene Söhne haben werden.

Und damit läutet Cianfrance dann den dritten Teil des Films ein, der wiederum Cooper an den Rand drängt und einen Zeitsprung vollführt um die Teenager AJ (Emory Cohen) und Jason (Dane DeHaan), die besagten Söhne, in den Mittelpunkt der Geschichte zu rücken. „The Place Beyond the Pines“ macht an dieser Stelle eine interessante Doppelkehrtwende, lässt sich die beiden Teenager anfreunden, dreht das Rollenmuster aber insofern um, dass nun AJ, Averys Sohn, von vornherein das kriminelle Gemüt besitzt, während Jason (Lukes Sohn) eine reine Weste hat, sich allerdings von AJ zu manchen Schandtaten verführen lässt. Und selbst hier, in Abwesenheit der Väter, ist manch visuelle Parallelität zu erkennen. Wenn der junge Jason dann doch einmal einen Raub begeht, dann flüchtet er aus dem Supermarkt, schwingt sich auf sein noch nicht motorisiertes Fahrrad und radelt davon, wie einst der Vater die Banken ausnahm.

Das Gesamtkonzept von „The Place Beyond the Pines“ basiert auf diesen erzählerisch- wie auch visuellen Parallelen, die generationsübergreifend ihre Stärke zeigen. Schade ist nur, dass sich die Qualitäten des Films auf die einzelnen Episoden aufteilen, niemals gänzlich und komplett erstrahlen dürfen. Ryan Goslings Einstieg bietet die visuell schönsten Momente, Panoramen und Gemäldebilder einer Neon-Kirmes-Atmosphäre. Bradley Cooper übernimmt den erzählstarken Teil, der moralbehaftet die Abgründe deutlich heraus arbeitet, denen zuvor auch schon Goslings Luke erlegen war. Im Finale laufen die Fäden dann zusammen und man erkennt nun endlich, worauf der Film die ganze Zeit über hinaus wollte.

 


The Place Beyond the Pines_Hauptplakat

“The Place Beyond the Pines“

Originaltitel: The Place Beyond the Pines
Altersfreigabe: ab 12 Jahren
Produktionsland, Jahr: USA, 2012
Länge: ca. 146 Minuten
Regie: Deren Cianfrance
Darsteller: Ryan Gosling, Bradley Cooper, Eva Mendes, Ben Mendelsohn, Bruce Greenwood, Ray Liotta, Dane DeHaan, Emory Cohen

Deutschlandstart: 13. Juni 2013
Im Netz: theplacebeyondthepines.de


Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Login/Sign up