THE MAZE RUNNER 2 REVIEW

DIE AUSERWÄHLTEN IN DER BRANDWÜSTE

Was ist denn nur los mit den niederen Teen-Novel-Verfilmungen, dass sie mit ihren jeweiligen Fortsetzungen einen immerzu so immensen Absturz hinlegen? Ganz weit unter den Big Playern – namentlich inzwischen nur noch DIE TRIBUTE VON PANEM – versuchen Verfilmungen wie THE DIVERGENT SERIES oder THE MAZE RUNNER auch den großen Erfolgs-Geldtopf anzuzapfen, schaffen dies zumeist aber nur minimal. Die Qualität der Filme dürfte klar ersichtlich machen, weshalb der große Hit hier ausbleibt.

DIE AUSERWÄHLTEN IN DER BRANDWÜSTE, wie der zweite Teil, erneut von Regisseur Wes Ball inszeniert, hierzulande heißt, schmeißt uns geradezu in die Maze Runner-Welt zurück. Wehe dem, der den ersten Teil entweder noch gar nicht gesehen haben sollte oder sich nur teilweise daran erinnert, was hier vor sich gegangen ist, der wird sich auch im zweiten Teil noch wie in einem Labyrinth aus Ungereimtheiten fühlen.

Thomas, erneut nicht unbedingt schlecht von Dylan O’Brien gespielt, und seine Freunde finden sich in einer Militäranlage wieder, die sich schon bald ebenfalls der sinistren WCKD-Organisation zugehörig herausstellt. Ab hier geht’s ab. Thomas schreit „Rennt“ und die Kids rennen und landen schon bald in der Brandwüste, bevölkert von Sonnen-Zombies, die ihnen nach dem Leben trachten. Thomas schreit „Rennt“ und es geht ein Stück weiter voran, bevor ein Gewittersturm aufzieht und Thomas – you get it – schreit „Rennt“. So bewegen sich die Kids durch den Film, machen nicht mehr als auf Zuruf zu rennen und sich vor der Organisation zu verstecken, die sich ausgerechnet WCKD genannt hat – Wicked, übersetzt soviel wie „böse“ – und trotzdem alle versucht davon zu überzeugen, dass sie die Guten sind.

Schon im ersten Teil, der noch weitaus innovativer und überraschend gut daherkam, waren nicht die Teenies selbst, sondern das gigantische Labyrinth der eigentliche Star des Films. Ebenso ergeht es uns nun mit DIE AUSERWÄHLTEN IN DER BRANDWÜSTE. Wer da weshalb Auserwählt ist, ist uns eigentlich recht egal, dafür sieht besagte Brandwüste durchaus schön in Szene gesetzt aus.

Hier liegt die Golden Gate Bridge in Trümmern, vermutlich immer noch nicht vom Desaster in SAN ANDREAS erholt und der Gewittersturm erinnert mit seinen aufziehenden Wolken an MAD MAX: FURY ROAD – wenn auch beileibe nicht so imposant. Aber irgendwo wird in MAZE RUNNER 2 auch reichlich zitiert. Wenn man durch die von Sand bedeckte Großstadtlandschaft schweift, fühlt man sich an WATERWORLD erinnert, wo dasselbe Bild, nur eben unter Wasser, geboten wurde. Oder aber die Auserwählten finden sich auf der Flucht in einer Shopping Mall wieder (wo sonst sollten die Kids sich in der Zukunft auch hin verirren), nur um dort, getreu George A. Romeros DAWN OF THE DEAD, ihre erste Begegnung mit den MAZE RUNNER-Zombies zu haben – ach so, hier heißen diese Zombies übrigens „Cranks“, weil es total politisch unkorrekt ist, Zombies Zombies zu nennen. Lieber „Infizierte“, „The Walking Dead“ oder ähnliches. Man will ja keine „Infizierten“-Demo provozieren.

Das wirklich Furchtbare ist die zombiehafte Regie, mit der Wes Ball die immer gleiche Szene vor anderem Hintergrund wiederholt. Wir bekommen immer und immer wieder eine imposante Landschaft geboten, in der Thomas und die anderen auf einmal von Soldaten, von Cranks, wieder von Soldaten und dann von Cranks im letzten Stadium ihres Zombie-Daseins verfolgt werden. Das alles nur, damit Thomas am Ende sagen darf, dass er genug vom Wegrennen habe. Ein 130 Minuten lang aufgebauter Satz.

Da möchte man schon eher zustimmen, wenn zur Halbzeit der Satz fällt: „Oh man, ich hätte nie gedacht dass ich das mal sagen werde, aber ich vermisse die Lichtung“. Jene Szenerie des ersten Teils, in der die auserwählten Teenager ihre eigene Gesellschaft gründen mussten und erst Thomas die Ruhe im Paradies sprengte, als er mit zu viel Neugier das sie umgebene Labyrinth erforschen wollte. Ja, ich kann mich anschließen: Ich wünschte ihr hättet die Lichtung nie verlassen, dann wär uns der Ausflug in die Brandwüste erspart geblieben.


Habt ihr THE MAZE RUNNER – DIE AUSERWÄHLTEN IN DER BRANDWÜSTE gesehen oder habt ihr noch vor den Film zu sehen? Kennt ihr die Buchvorlage und seid Fans der Sci-Fi Teen-Reihe? Wie klingt eure Meinung zur Verfilmung? Hinterlasst eure Gedanken zum Filme – oder aber eure Erwartungen an die Fortsetzung – unten in den Kommentaren.