Review: „Earth to Echo“ fehlt es an emotionaler Bindung