Review: DreamWorks Animation setzt auf die Niedlichkeit in „Die Pinguine aus Madagascar“