Am 21. Dezember 2017 dürfen sich Dwayne Johnson, Karen Gillan, Jack Black und Kevin Hart in ein Videospiel namens Jumanji ziehen lassen. Dann landen sie dort, wo Robin Williams schon 1995 gewesen ist. In einem abenteuerlichen Dschungel voller Gefahren.

Während der 95er Film von Regisseur Joe Johnston durch das Spielen eines Brettspiels den Dschungel in unsere Realwelt holte, wird es in der Neuverfilmung um Teenies gehen, die im Videospiel-Dschungel in die Körper von Avataren schlüpfen.

Netz-Fundstück, Jumanji

Der New York Times-Autor Bruce Feits nimmt sich in seinem Artikel “Making Jumanji with Robin Williams, An Oral History” noch einmal dem Originalfilm aus den Mit-90ern an. Hierfür hat er Interviews mit der damaligen Cast geführt. Darunter Bradley Pierce (Peter), Jonathan Hyde (Samuel Parrish & Van Pelt), Bonnie Hunt (Sarah), Laura Bell Bundy (die junge Sarah) sowie Regisseur Joe Johnston und andere. Lediglich Kirsten Dunst stand für den Artikel nicht zur Verfügung.

Sie alle erinnern sich an die Dreharbeiten und die Zusammenarbeit mit Robin Williams, der im August 2014 verstarb. Gerne hätten sie ein Jumanji-Sequel mit ihm gedreht, wie Adam Hann-Byrd (der junge Alan Parrish) das Interview abschließt.