Sonys Marketing für queeren Film fällt äußerst heterosexuell aus