Zu viele Motherfucks, Flashbacks und Musik machen KILLER’S BODYGUARD zur Qual