Filmkritik

“Colombiana” von Olivier Megaton

0

Als die Schauspielerin Zoe Saldana der breiten Masse zum ersten Mal auffiel, war sie in der Rolle der auf Pandora beheimateten Neytiri in James Camerons ‚Avatar‘ als blauhäutige Na’Vi zu sehen. Es folgten Rollen in der ‚Star Trek‘ Neuverfilmung von J.J. Abrams und in der Comic-Adaption ‚The Losers‘. Nun tritt sie in die Fußstapfen von ‚Nikita‘, ‚Hanna‘ oder Mathilda aus ‚Leon – Der Profi‘. In ‚Colombiana‘ – produziert von Luc Besson – geht sie als Profi-Killerin auf einen Rachefeldzug gegen die Mörder ihrer Familie.

Die kleine Cataleya (Amandla Stenberg) ist erst neun Jahre alt, als sie die Ermordung ihrer Eltern durch den brutalen kolumbianischen Mafiaboss Don Luis und dessen rechte Hand Marco mit ansehen muss. Sie selbst entgeht dem Anschlag nur knapp und es gelingt ihr, zu ihrem Onkel Emilio nach Chicago zu fliehen. Getrieben von dem Wunsch nach Rache und fest entschlossen, den Mörder ihrer Eltern aufzuspüren, lässt sie sich von Emilio zur Profi-Killerin ausbilden. 15 Jahre später hat Cataleya (Zoe Saldana) das Problem, dass Don Luis inzwischen den Schutz der CIA genießt. Bei dem Versuch, ihren Erzfeind aus der Reserve zu locken, gerät nicht nur sie selbst ins Fadenkreuz des FBI sondern auch ihr Freund Danny, der von ihren dunklen Machenschaften nichts ahnt.

Amandla Stenberg

Regisseur Olivier Megaton hat ‚Colombiana‘ überraschend intelligent inszeniert, wenn man im Hinterkopf behält, dass der Filmemacher für schnelllebigen Actionstoff wie ‚The Transporter 3‘ verantwortlich ist. Hier beweist er Fingerspitzengefühl in der Durchführung seiner Arbeit. Ganz im Fokus ist dabei immer Hauptdarstellerin Zoe Saldana, die sich geschickt durch die Filmhandlung spielt und dabei eine glaubhafte Killerin abgibt, die nicht nur durch bloße Schlagkraft sondern eben auch durch die nötigen Emotionen zu überzeugen weiß, die den Film in seinem Genre hervorstechen lässt.

Das soll nicht heißen, dass der Zuschauer mit weniger Action klar kommen muss. Ganz im Gegenteil: Zoe Saldana hat sich bei Alain Figlarz in die Lehre begeben, der bereits für ‚Die Bourne Identität‘ als Stuntman und für ‚Babylon A.D.‘ als Kampf-Choreograph tätig war. Sie darf also die Fäuste fliegen lassen, mit den unterschiedlichsten Schusswaffen hantieren und sogar Zahnbürsten zu tödlichen Objekten umfunktionieren. Jeder Kampf bleibt dabei einzigartig, es kommt zu keinen Wiederholungen, wodurch ein gutes Stück Langeweile bereits ausgeschlossen wird. Den Rest übernimmt die rührende Familiengeschichte, die immer wieder glaubhaft eingebettet wird. Das junge Mädchen, das mit ansehen muss wie ihre Eltern von der kolumbianischen Mafia getötet werden und erst in den Armen ihres Onkels in Chicago in Tränen ausbricht und die spätere Frau, die dieses tragische Schicksal noch ein zweites Mal durchleben muss und dadurch in die Knie gezwungen wird. Der Zuschauer leidet mit, bekommt keine oberflächliche Gefühlsduselei präsentiert. Zoe Saldana bleibt auf beiden Ebenen – Action und Emotionen – stets überzeugend und glaubhaft.

Michael Vartan

Und dann ist da noch Marco, dargestellt von Jordi Mollá, ein bekanntes Gesicht aus ‚Blow‘, ‚Bad Boys 2‘ oder zuletzt ‚Knight And Day‘. Er verkörpert zwar nur die unberechenbare, gewitzte rechte Hand des Ober-Mafia-Bosses, spielt sich im Film aber an die vorderste Schurken-Front. Trotz der Unterlegenheit gegenüber Cataleya – egal ob als Kind oder in späteren Jahren – bleibt er ihr hartnäckig an den Fersen heften, gibt nicht auf, schmiedet Pläne um seine Widersacherin zur Strecke zu bringen. Dabei wirkt Mollá niemals großartig verzweifelt, sondern besticht durch sein unerschrockenes Spiel, welches ihn zu einen der vielleicht interessantesten Bösewichte der jüngsten Actionfilm-Geschichte macht.

‚Colombiana‘ darf nicht in die Schublade der stumpfen Actionfilme gesteckt werden, aber auch nicht mit zu viel Tiefe bestückt werden. Es bleibt ein Actionfilm, wie er im Buche steht: Es wird geschlagen, getreten, geschossen, aber seit langer Zeit mal wieder auf einem etwas besseren Niveau.

Denis Sasse

‘Colombiana‘

Originaltitel: Colombiana
Altersfreigabe: noch nicht bekannt
Produktionsland, Jahr: F/USA, 2011
Länge: ca. 107 Minuten
Regie: Olivier Megaton
Darsteller: Zoe Saldana, Cliff Curtis, Lennie James, Michael Vartan, Jordi Mollá, Callum Blue, Amandla Stenberg, Beto Benites, Graham McTavish

Deutschlandstart: 15. September 2011
Offizielle Homepage: colombiana-movie.com/

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Login/Sign up