Bereits seit 1972 veröffentlicht der amerikanische Comicverlag DC die Abenteuer des Westernhelden Jonah Hex. Erschaffen von John Albano und Tony DeZuniga etablierte sich Jonah Hex als zynischer Antiheld, dessen rechte Gesichtshälfte unschön vernarbt ist. Trotz seinem schlechten Ruf hilft der Kopfgeldjäger immer wieder Menschen in Not. In der 2010er Verfilmung zu ‘Jonah Hex’, die hierzulande niemals das Innere eines Kinosaals gesehen hat, schlüpft Josh Brolin (‘Wall Street: Geld schläft nicht’) in die Rolle der titelgebenden Hauptfigur.

Jonah Hex (Josh Brolin) hat den Tod überlistet und lebt seither mit einem Fuß in dieser Welt, mit dem anderen Fuß aber in der Welt der Toten. Der Kopfgeldjäger gilt als griesgrämiger, sturer Einzelkämpfer. Nur mit der Hure Lilah (Megan Fox) scheint ihn eine Freundschaft zu verbinden. Dann wird er von seiner Vergangenheit eingeholt. Das amerikanische Militär macht ihm ein Angebot, das er einfach nicht ausschlagen kann. Die auf seinen Kopf ausgesetzte Belohnung soll zurückgezogen werden. Dafür soll er den Terroristen Quentin Turnbull (John Malkovich) aufspüren und zur Strecke bringen. Ausgerechnet den Mann, der Jonahs Familie ermordet und ihm seine Narben zugefügt hat.

Megan Fox

Als animierter Comic startet der Film mit der Vorgeschichte des Kopfgeldjägers Jonah Hex. Eine starke Einführung, deren Qualität leider nicht gehalten werden kann. Die Anfangsnarration bleibt leider der Höhepunkt des Filmes. Der Regisseur, der zuvor als Trickfilmzeichner bei Filmen wie ‘Findet Nemo’ oder ‘Die Monster AG’ mitgewirkt hat, liefert mit seiner zweiten Arbeit auf dem Regiestuhl (2008 debütierte er mit ‘Horton hört ein Hu!’) ein wenig überzeugendes Endprodukt ab. Vor allem die übernatürlichen Fähigkeiten von Hex scheint der Film nur zu benutzen, wenn das Drehbuch keinen Ausweg geboten hat. Dementsprechend spärlich sind diese Momente auch gesät. Natürlich muss man sich eingestehen, dass bei einer Laufzeit von gerade einmal 79 Minuten auch nicht sonderlich viel Zeit bleibt um Handlung oder Charaktere ausgearbeitet präsentieren zu können.

Michael Fassbender

Auch die Schauspieler scheinen dem Drehbuch und Regisseur nicht ihre volle Leistung zukommen lassen zu wollen. Josh Brolin spielt zwar souverän den grantigen Kopfgeldjäger auf Rachefeldzug, schwächelt dann aber in den Momenten in denen er die schmerzlichen Erinnerungen an seine Familie verarbeiten soll. Auch sein Gegenspieler John Malkovich hatte schon weitaus diabolischere Auftritte, reduziert er hier sein Schauspiel doch anscheinend auf das Nötigste. Zumindest der britische Schauspieler Michael Fassbender weiß als Melone tragender, tätowierter Psychopath Burke zu überzeugen. Charmant und hinterlistig schlägt er sich als skrupellose rechte Hand von John Malkovich weitaus besser als alle anderen Darsteller des Filmes. Mit Ausnahme von Megan Fox, die zwar nicht durch schauspielerisches Talent glänzt, aber durch den Schweiß den sie durchweg auf ihrer Haut trägt. In der dreckigen Atmosphäre des Wilden Westens ist sie die wohl sauberste Hure der damaligen Zeit, die nicht einmal sonderlich zur Handlung beizutragen weiß. Als Fleischbeschau funktioniert sie aber allemal.

Neben den ‘Batman’ Verfilmungen von Christopher Nolan scheint das DC Universum nicht auf dem Markt der Comicverfilmungen mithalten zu können. ‘Jonah Hex’ macht da keine Ausnahme. Der Großteil der Darsteller wirkt lustlos und die Handlung hüpft mehr vor sich hin, als das man einem roten Faden folgen könnte. Das der Film in Deutschland direkt auf DVD erscheint und damit anderen Filmen den Kinosaal freimacht, darf als gute Entscheidung seitens des Verleihers gewertet werden.


‘Jonah Hex’

Originaltitel: Jonah Hex
Altersfreigabe: ab 16 Jahren
Produktionsland, Jahr: USA, 2010
Länge: ca. 79 Minuten
Regie: Jimmy Hayward
Darsteller: Josh Brolin, John Malkovich, Megan Fox, Michael Fassbender

‘Jonah Hex’ erscheint am 4. Februar direkt auf DVD und BluRay.