Filmkritik – ‚Die Beschissenheit der Dinge‘