Von 2003 bis 2006 wurden in den USA insgesamt 32 Ausgaben der Comicbuchserie ‘The Losers‘ veröffentlicht. ‘Stomp The Yard’ Regisseur Sylvain White hat mit der gleichnamigen Verfilmung den Versuch gewagt, sich in der Welt der Comicaufgüsse zu etablieren. Mit Darstellern wie Chris Evans (‘Die fantastischen Vier’) und Jeffrey Dean Morgan (‘Watchmen’) hat sich der Filmemacher zwei Schauspieler sichern können, die sich als die menschliche Fackel und als der Comedian bereits in dieser Comicwelt austoben durften. In Deutschland erscheint das Actionabenteuer direkt für die heimischen vier Wände.

Zoe Saldana

Die Eliteeinheit ‘The Losers’ wurde in den bolivianischen Dschungel geschickt um dort eine gefährliche Mission abzuwickeln. Der Anführer der Gruppe Clay versammelt um sich Jensen, den Spezialisten für Computer und sonstiges technisches Spielzeug, den Scharfschützen Cougar, der für die Transportmittel verantwortliche Pooch und den Taktiker Roque. Im Dschungel angekommen müssen sie dann aber feststellen, dass sie von Anfang an belogen und betrogen worden sind. Es gibt für sie keine Chance heil aus der Sache herauszukommen. Durch einen Zufall trifft ein Anschlag dann aber nicht die Elitekämpfer, sondern mehr als ein Dutzend unschuldiger Kinder. Auf der einen Seite eine tragische Wendung, auf der anderen Seite eine Chance für die Loser, die als eliminiert gelten, Rache an Max zu nehmen, der für dieses Komplott verantwortlich ist.

Durch Comicanimationen werden in den ersten Minuten die Loser-Gruppierung vorgestellt. Die Grafiken scheinen direkt aus den Vorlagen zu entstammen und bieten den Zuschauern die Möglichkeit, sich von den äußerlichen Ähnlichkeiten zwischen den Schauspielern und ihren Figuren zu überzeugen. Und auch wenn man Chris Evans als amüsanten Sprücheklopfer gerne hervorheben würde, so liegt der Fokus doch nicht allein auf ihm. Die Aufmerksamkeit verteilt sich auf Jeffrey Dean Morgan als Anführer Clay, der sich knallhart aber charmant durch die Handlung spielt. Óscar Jaenada, der als Cougar mit wenig Worten aber viel Mimik von sich zu überzeugen weiß. Und ‘Avatar’ und ‘Star Trek’ Darstellerin Zoe Saldana, die als starke Frauenfigur dem Loser-Team zur Seite gestellt wird. Etwas zurück bleiben Columbus Short und Idris Elba, die sich nicht aus dem Schatten ihrer Schauspielkollegen heraus spielen können.

Chris Evans

Reichlich rockige Musik, Actionsequenzen und One-Liner sind die Zutaten die Regisseur Sylvain White für seine Comicverfilmung in einen Topf wirft. Das funktioniert überraschend gut, wirkt stylisch und driftet selbst in einer vermeintlich schnulzigen Szenen in eine alles zerstörende Kampfsequenz ab. Natürlich schwingt eine gehörige Portion Pathos mit, wenn der Zuschauer wehende USA Flaggen und Slow Motion Einstellungen zu sehen bekommen, aber die Loser befinden sich auf einem Feldzug für Gerechtigkeit. Da muss man über solche Kleinigkeiten schon einmal hinweg sehen können.

Mit Jason Patric (‘In den Schuhen meiner Schwester’) bekommen sie zudem einen smarten, aalglatten Gegenspieler serviert, dem viel zu wenig Leinwandpräsenz eingeräumt wird. Schade ist nur, das die Loser in Deutschland nicht die Chance bekommen haben auf der großen Leinwand zu überzeugen. Ein Duell gegen den ähnlich gestrickten ‘A-Team’-Film wäre hier durchaus interessant gewesen.

‘The Losers’ weiß zu unterhalten und muss sich nicht hinter dem A-Team oder den Expendables verstecken. Von dem mangelnden Bekanntheitsgrad der Comicvorlage, zumindest in Deutschland, sollte man sich nicht abschrecken lassen, ansonsten verpasst man einen unterhaltsamen Feel-Good-Actionmovie.


‘The Losers’

Originaltitel: The Losers
Altersfreigabe: ab 16 Jahren
Produktionsland, Jahr: USA, 2010
Länge: ca. 94 Minuten
Regie: Sylvain White
Darsteller: Jeffrey Dean Morgan, Zoe Saldana, Chris Evans, Idris Elba, Jason Patric

‘The Losers’ erscheint am 21. Januar 2011 direkt auf DVD und BluRay.