In The Game geht es um Nicholas Van Orton, einen ziemlich wohlhabenden Anlage-Bankier. Mit der Zeit hat er sich allerdings von seinem jüngeren Bruder Conrad immer mehr entfernt. Obwohl er dessen seelischen Beistand durchaus gebrauchen könnte, da er immer noch davon heimgesucht wird, den Selbstmord seines Vaters miterlebt zu haben.

Das war an dessen 48. Geburtstag, den Nicholas in The Game nun selbst feiert. Und zu diesem Anlass hat sich Conrad ein ganz besonderes Geschenk einfallen lassen. Eine Firma namens Consumer Recreation Services bietet ein Spielerlebnis an, wie es das Leben verändern soll. Und als sich Nicholas in dieses Spiel begibt, verschwimmen für ihn tatsächlich die Grenzen von Realität und Wahnsinn.

Es ist ein bisschen wie die Kombination aus den Arnold Schwarzenegger-Filmen Total Recall und The Running Man, hier aber in all seiner Düsternis von Regisseur David Fincher inszeniert, der natürlich für Sieben und Fight Club bekannt sein sollte – nicht so sehr für Alien 3.

In The Game spielen Michael Douglas und Sean Penn dieses Alt/Jung-Brüderpaar und werden von wenigen weiteren Darstellern umspielt: Deborah Kara Unger, James Rebhorn und Armin Mueller-Stahl.

In den US-Kinos startete The Game am 12. September 1997, während der Film in Deutschland dann am 20. November desselben Jahres in den Kinos zu sehen war.