Es war schon eine besondere Herausforderung für zahlreiche Herzen, als 1987 Patrick Swayze und Jennifer Grey über die Kinoleinwände tanzten. Mit Dirty Dancing wird nicht nur der überaus erfolgreiche Film in Verbindung gebracht – der erste Film der sich mehr als eine Million mal als Home Video verkaufte – sondern auch der Song “(I’ve Had) The Time Of My Life”, der sowohl den Golden Globe als auch den Oscar als bester Originalsong gewinnen konnte.

Dirty Dancing kommt von Regisseur Emile Ardolino (Sister Act) und Drehbuchautorin Eleanor Bergstein. Neben Swayze und Grey sind Cynthia Rhodes (Staying Alive, Flashdance) und Jerry Orbach (Mord ist ihr Hobby, Universal Soldier) in weiteren Rollen zu sehen.

Die immense Popularität von Dirty Dancing führte außerdem zu dem 2004er Prequel Havana Nights und einem 2017er Fernsehfilm-Remake mit Colt Prattes und Abigail Breslin in den Hauptrollen.

Der Film erzählt die Geschichte der 17-jährigen Frances “Baby” Houseman (Grey), die mit ihrer Familie dem Sommerurlaub 1963 in einem Resort in den Catskill Mountains im Bundesstaat New York verbringt. Dort lernt sie den Tanzlehrer Johnny Castle (Swayze) kennen, der eine neue Tanzpartnerin sucht, nachdem Penny Johnson (Rhodes) ungeplant schwanger wird. Zwischen Frances und Johnny funkt es schon bald und sie leben ihre Leidenschaft in den gemeinschaftlichen Tänzen aus, auch wenn Papa Houseman (Orbach) strikt gegen die beiden Liebenden ist.

Dirty Dancing feierte im Mai 1987 seine Premiere auf den Filmfestspielen von Cannes, bevor der Film dann am 21. August 1987 in die US-Kinos kam. In Westdeutschland startete der Film dann am 8. Oktober desselben Jahres.