In 1987 schuf Regisseur Rob Reiner mit seinem romantischen Fantasy-Abenteuer Die Braut des Prinzen ein Werk, das viele Jahre später – 2016 – von der National Film Registry als “kulturell, historisch und ästhetisch signifikant” bezeichnet wurde.

Der Film wurde von William Goldman nach seinem eigenen 1973er Roman adaptiert. Er erzählt die Geschichte eines Stalljungen namens Westley (Cary Elwes), der von einigen bunten Gesellen auf seiner Reise begleitet wird, seine wahre Liebe Prinzessin Buttercup (Robin Wright) vor dem abscheulichen Prinz Humperdinck (Chris Sarandon) zu retten.

Die Geschichte selbst ist im Film ein Buch, dass ein Großvater (Peter Falk) seinem Enkel (Fred Savage) vorliest. In weiteren Rollen sind Mandy Patinkin, Wallace Shawn, André the Giant, Christopher Guest und Billy Crystal zu sehen.

Regisseur Rob Reiner mag derweil weitaus bekannter als Filmemacher sein, der Werke wie Harry & Sally, Misery, Eine Frage der Ehre oder Hallo, Mr. President gedreht hat, während er selbst als Schauspieler in Martin Scorseses The Wolf of Wall Street oder der Fernsehserie New Girl zu sehen war.

Die Braut des Prinzen feierte im September 1987 auf dem Toronto International Film Festival seine Weltpremiere, startete einige Tage danach in wenigen Kinos der USA, bevor dann ein landesweiter Release am 9. Oktober 1987 folgte. In Westdeutschland war Die Braut des Prinzen ab dem 13. Oktober 1988 in den Kinos zu sehen.