Filmkritik

Australien 1980: “Die Kettenreaktion”

0

© SUNFILM Entertainment / Es gehen merkwürdige Dinge vor in Ian Barrys “Die Kettenreaktion” von 1980

Die trashigen 70er. Wie schön. Ein Jahr vor George Millers Mad Max-Meilenstein, der Mel Gibson zu Weltruhm verhalf, produzierte Miller diesen kleinen Trash-Bolzen über einen Atommüll-Unfall. Mel Gibson hat einen Miniauftritt an der Seite von Hauptdarsteller Steve Bisley, der wiederum in Mad Max Gibsons Sidekick Goose spielen sollte. An Mad Max kommt Die Kettenreaktion natürlich nicht heran. Doch der Film wird Fans des Endzeitkions jede Menge Spaß machen. Dafür sorgen nicht nur die schrägen Soundeffekte, sondern auch die inflationäre Nennung des Namens ‘Heinrich’, die schicken Kulissen und, das Steve Bisley die spätere Synchronstimme von Mel Gibson hat.

Ein Erdbeben verursacht in einer australischen Atommülldeponie einen Unfall. Wissenschaftler Heinrich wird verstrahlt und flieht, als die Betreiber den Vorfall vertuschen wollen. Denn Heinrich ist ein Augenzeuge zuviel. In einer Hütte im Wald trifft Heinrich, der immer schwächer wird, auf das Pärchen Larry (Bisley) und Carmel. Nach anfänglichem Mißtrauen helfen sie ihm, doch die Security der Deponie ist schon längst auf der Spur des riskanten Flüchtlings…

Die Kettenreaktion ist ein nicht immer spannender, aber dennoch spaßiger und unterhaltsamer Genrefilm im Retrolook der 70er. Neben staubigen Autojagden, Kampfszenen und Schießereien, gibt es etwas nackte Haut und so manchen unfreiwillig coolen Spruch. Als Fan von Genrefilmen und 80er Trash muss man hier zugreifen. Das schicke Cover ist da nur noch das I-Tüpfelchen.

Renatus Töpke

“Die Kettenreaktion“

Originaltitel: The Chain Reaction
Altersfreigabe: ab 12 Jahren
Produktionsland, Jahr: AU, 1980
Länge: ca. 92 Minuten
Regie: Ian Barry
Darsteller: Steve Bisley, Hugh Keays-Byrne, Arna-Maria Winchester, Patrick Ward, Tim Burns

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Login/Sign up